Wir trauern um Horst Kühne

Mit dem ehemaligen Geschäftsführer der RAPS GmbH & Co. KG und Vorstand der Adalbert-Raps-Stiftung verliert Kulmbach einen großen Unternehmer und Sozialakteur

30 Jahre lang lenkte er die Geschicke des weltweit agierenden, in Kulmbach ansässigen Gewürz- und Ingredienzienherstellers RAPS, leitete engagiert die Adalbert-Raps-Stiftung und brachte sich auch darüber hinaus in vielfacher Weise für die Menschen seiner Stadt und der Region ein. Am vergangenen Mittwoch, 1. Februar 2017 ist Horst Kühne im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit verstorben.

 

In und um Kulmbach bleibt sein Name mit unternehmerischem Mut genauso verknüpft, wie mit sozial verantwortlichem Handeln und Beharrlichkeit. Denn Horst Kühne stammte aus einer Unternehmergeneration, die wie keine andere auf diese Grundhaltungen setzen musste, wollte sie erfolgreich sein. „Es geht immer besser“: Diesem Leitspruch folgte deshalb stets sein Tun. Der Familienvater und mehrfache Großvater lebte mit seiner Frau Annegret in Kulmbach.

 

Begeisterter Unternehmer mit sozialem Anspruch
1938 in Erfurt geboren, kam der zwölfjährige Horst Kühne 1950 zunächst nach Hamburg. Mit drei abgeschlossenen Ausbildungen trat er im Alter von 21 Jahren in Kulmbach in das Unternehmen seines Onkels Adalbert Raps ein. Als qualifizierter Werbefachmann, Chemielaborant und Kaufmann durchlief er gut gerüstet sämtliche Stationen der RAPS GmbH & Co. KG, sodass Adalbert Raps seinem Neffen Schritt für Schritt immer mehr Verantwortungsbereiche im Unternehmen übergab und ihm die kaufmännische Leitung übertrug. Der Tod von Adalbert Raps 1975 markierte für den damals 37-Jährigen Kühne gleichsam den Schritt in die Übernahme der umfänglichen Verantwortung für das Unternehmen und seine Mitarbeiter. Nur ein Jahr später setzte Horst Kühne mit der Gründung der Adalbert-Raps-Stiftung die testamentarische Verfügung seines Onkels um. Gemeinsam mit seiner Frau Annegret nutzte Horst Kühne enthusiastisch die Möglichkeiten, die sich durch die Stiftung eröffneten, für karitative und soziale Zwecke in der Region sowie für die Lebensmittelforschung und das Andenken des Stifters.

 

Träger zahlreicher Würdigungen
Zu Kühnes beeindruckendsten Leistungen als Inhaber und Geschäftsführer der RAPS GmbH & Co. KG gehört zweifelsohne die erfolgreiche Internationalisierung des Unternehmens: Schon zwei Jahre nach Übernahme der Geschäftsleitung begann Horst Kühne mit der Gründung von Niederlassungen im Ausland und modernisierte die Firma durch den Einstieg in den Versandhandel und die Erweiterung der Produktion. Der konstant gewachsene Erfolg und das weltweit hohe Ansehen, das RAPS heute in der Branche und darüber hinaus genießt, fußen auf dem Weitblick und dem Wagemut von Horst Kühne. Heute beschäftigt RAPS insgesamt rund 900 Mitarbeiter, ist technologischer Innovationstreiber und international führender Experte für funktionale Inhaltsstoffe. Für diese herausragende unternehmerische Leistung wurde Horst Kühne 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

 

Auch in seiner Freizeit war Horst Kühne seiner Region verbunden: Er war begeistertes Mitglied im Kulmbacher „Club der kochenden Männer“. Zudem engagierte sich der Unternehmer im Heimat- und Geschichtsverein „Historicum Colloquim Wirsbergense“ und fand Entspannung beim Kegeln, Wandern oder Jagen.

 

2005 übergab Horst Kühne die Geschäftsleitung an seinen Sohn Frank, neun Jahre später auch den Vorsitz der Adalbert-Raps-Stiftung. Horst Kühnes Engagement für sein Unternehmen, seine Mitarbeiter und die Menschen seiner Stadt und Region wurde in vielfacher Weise anerkannt und gewürdigt: Horst Kühne war unter anderem Träger der Goldenen Bürgermedaille und Ehrenbürger der Stadt Kulmbach.